Ölwechsel

Die Intervalle beim Ölwechsel werden jeweils vom Fahrzeughersteller festgelegt und sind abhängig von den Öl-Eigenschaften und Motor-Parametern.

Die meisten Fahrzeuge benötigen einen Ölwechsel nach ca. 15.000km oder spätestens nach einem Jahr. Dies hängt davon, wie und wo Sie das Fahrzeug hauptsächlich nutzen. Wenn Sie regelmäßig im Stadtverkehr unterwegs sind und entsprechend oft Anfahren bzw. abbremsen müssen, empfehlen wir unsere Werkstatt schon alle 10.000km zu besuchen.

Natürlich ist ein weiterer Faktor auch die Öl-Art. Während im Falle von Mineralöl nur alle 10.000km ein Ölwechsel erfolgen sollte, kann man bei synthetischem Öl auch bis zu 20.000km bis zum nächsten Ölwechsel fahren.

Bei der Auswahl vom Öl achten Sie bitte auch auf die Kraftstoffart (Benziner, Diesel oder Turbo benutzen jeweils andere Öle) und die Klassifizierung der Viskosität (Ratio, die die Fähigkeit des Öls zu einer bestimmten Ebene den Kontakt zwischen zwei Metalloberflächenverhindern Inneren des Motors zu produzieren bestimmt)

Die Viskosität des Öles variiert je nach Motortemperatur und es ist wichtig bei der Auswahl der Viskositätsklasse des Motoröles die jährliche Durchschnittstemperatur zu beachten.

Wie Sie sehen können, ist die Auswahl des Öles nicht die einfachste Aufgabe. Sie finden Angaben hierzu jedoch auch immer im Service-Buch des Herstellers.

Gerne können Sie auch den untenstehenden Link zur Bestimmung des richtigen Motoröles benutzen.

Geometrie

Angesichts der Straßenverhältnisse in Polen, sollte die Ausrichtung der Räder jedes Jahr zum Reifenwechsel überprüft werden. Diese Kontrollen sollte auch vorgenommen werden, wenn das Fahrzeug mal heftig auf ein Hindernis (z.B. Schlagloch) trifft, sowie nach jeder Reparatur der Radaufhängung.

Achten Sie bitte auch beim Gebrauchtwagenkauf auf die Ausrichtung oder lassen Sie diese bei uns prüfen.

Bevor die Steuerung der einzelnen überprüfen und beseitigen die Flaute in der Suspension.

Folgende Punkte werden bei Ausrichtung überprüft und ggf. nachgerichtet:

  • Sturzwinkel

  • Nachlaufwinkel

  • Zehen

Sollte die Achsvermessung falsch ausgerichtet sein, so hat das eine schnelle und ungleichmäßige Abnutzung der Reifen zur Folge.


Sturz und Nachlauf, was die Stabilität des Autos steuert während der Fahrt, wegen seiner Auswirkungen auf die Steuerbarkeit. Falsche vor dem Königszapfen bewirkt Instabilität im Auto während der Fahrt. Proper toe Beseitigung der Radl auf, im Allgemeinen verbessert die Fahrstabilität und verhindert einen übermäßigen Verschleiß der Reifen.

Aufhängung

Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die sich während des Betriebs des Fahrzeugs abnutzen. Die Haltbarkeit hängt von verschiedenen Faktoren ab, hier einige Beispiele:

  • Fahrweise

  • Straßenzustand

  • Fahrzeugzustand

Genau kann man die Haltbarkeit nicht benennen, jedoch wird allgemein von einer Haltbarkeit zwischen 60.000 – 80.000km ausgegangen.

Natürlich sollten die Stoßdämpfer mindestens alle 20.000km von einem Mechaniker überprüft werden, da sie erheblichen Einfluss auf die Fahrsicherheit haben können.

Sie haben jederzeit Anspruch auf Austausch, bevor es zu Beschädigungen, Korrosionen an Kolben, Buchsen, Gummis kommt.

Hier sollten Sie bei Ihrem Fahrzeug folgendes beachten:

  • Übermäßiges „Tauchen“ beim Anfahren oder Bremsen

  • Fahrveränderungen nach kleineren Stößen

  • Längere Bremswege (auch mit ABS)

  • Schleudern auf nasser Fahrbahn

  • Unregelmäßiger Reifenverschleiß

Fahrzeugprüfung

Vorbereitung zur regelmäßigen, technischen Prüfung.

Fahrzeuge mit Mängeln kommen oft nicht durch die technische Prüfung. Diagnostic Station Arbeitnehmer im Falle von Unregelmäßigkeiten auf ein spezielles Zertifikat wird mit Anmerkungen versehen werden.

Bei schwerwiegenden Mängeln, die die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden könnten, können die Zulassungsbescheinigungen eingezogen werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, das Fahrzeug vor der technischen Prüfung durch uns prüfen und gegebenenfalls reparieren zu lassen.

Einige Mängel, wie zum Beispiel:

  • fehlerhafte Beleuchtung

  • Klopfen in der Aufhängung,

  • schwache Bremsen

können vorab von uns diagnostiziert werden. Für die Prüfung und Kontrolle nutzen wir diagnostische Geräte. Im Falle von Mängeln können wir direkt und Vorort eine Reparatur durchführen.

Sofern dann keine Mängel mehr vorhanden sind, kann die technische Prüfung erfolgen. 

Bremsen

Wann müssen die Bremsscheiben getauscht werden?

Ob Bremsscheiben ausgetauscht werden müssen oder nicht, erkennen Sie an der Dicke der Beläge. Der Hersteller gibt hier eine Mindest-Dicke an, die nicht unterschritten werden darf.

Wenn die Felgen verbogen sind, es Hohlräume gibt oder es zu einer Korrodation kommt müssen die Bremsbeläge getauscht werden. Beim Wechsel-Discs, sollten Sie immer die Installation neper Bremsbeläge.

Wann muss die Bremsflüssigkeit erneuert werden?
Neuste Studien zeigen, dass 70% der Fahrzeuge im Straßenverkehr zu viel Bremsflüssigkeit haben, was zur Reduzierung des Siedepunktes führen kann und somit zum Verlust der Anti-Korrosions-Eigenschaften. Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch eine Flüssigkeit, Feuchtigkeit zu absorbieren.

Wenn der Wassergehalt in der Bremsflüssigkeit einen bestimmten Prozentsatz übersteigt, kann heißer Wasserdampf verursacht werden, der die vorgegebenen Werte übersteigt.

Daher sollte die Qualität der Bremsflüssigkeit alle 10.000 km überprüft werden, ebenso der Zustand des Behälters. Die Bremsflüssigkeit sollte jedoch auch bei guter Qualität spätestens alle 40.000 km oder alle 2 Jahre ersetzt werden.

Wie lange halten Bremsbeläge und wie lässt sich deren Zustand überprüfen?

Auch hier hängt die Abnutzung der Beläge wieder vom Fahrverhalten ab. Die Beläge werden in der Stadt natürlich mehr in Anspruch genommen, also auf dem Land, da die Bremse öfter betätigt wird. Je mehr die Beläge abgenutzt sind, desto länger ist der Bremsweg. Stark Abgefahrene Bremsbeläge können auch die Bremsscheiben beschädigen.

Aus diesem Grund sollte man stets auf die Leistung achten und die Beläge bei jeder Überprüfung des Fahrzeugs mit kontrollieren lassen.

Zeichen für abgenutzte Bremsbeläge:

  • längerer Bremsweg (Verschlechterung der Bremsleistung)

  • lautere Bremsgeräusche durch Reibung

  • Vibrationen am Lenkrad

Klimaanlage

Woran erkenne ich, ob die Klimaanlage defekt ist, bzw. nicht mehr richtig funktioniert?

Die Effizienz einer Klimaanlage hängt hauptsächlich von der Menge des Kältemittels im System ab.

Zuviel Kältemittel kann zu Schäden am Kompressor führen. Die Spezifität des Gases ist, dass trotz der absolute Dichtheit des Systems in den schwindenden Jahren etwa 10 bis 15 Prozent.

Bei einem Mangel an Kühlmittel muss der Kompressor viel länger arbeiten, um die gewünschte Leistung zu erzielen und nutzt sich daher schneller ab. Außerdem können trotz ununterbrochenen Betriebs des Kompressors nicht die gewünschten Temperaturen erzielt werden. Unter dieser höheren Belastung leidet am Ende auch der Motor und der Kraftstoff-Verbrauch.

Aus diesem Grund sollte die Klimaanlage am besten jedes Jahr kontrolliert werden, spätestens jedoch alle 2 Jahre.


Für die Wartung der Klimaanlage ist eine spezielle Ausrüstung erforderlich.

Routinemäßige Überprüfung des Systems auf ein spezielles Gerät, das die alten Agenten saugt angeschlossen ist, dann auf Dichtheit zu überprüfen und, wenn der Test positiv geht füllt das System mit frischen Faktor und Öl. 
Der ganze Vorgang dauert ca. 30 Minuten.

Wenn die Klimaanlage wieder richtig funktioniert, sollte die Temperatur aus den Öffnungen zwischen 5 und 8 Grad °C. Die Messung sollte einige Minuten nach der Befüllung erfolgen.

Ebenfalls sehr wichtig ist das System A/C, welches die Feuchtigkeit aus dem System absorbiert. Diese Überprüfung solle bei Beschädigungen am Kompressor oder spätestens alle 2/ 3 Jahre durchgeführt werden. Darin enthalten ist auch die Kontrolle des Pollenfilters, welcher großen Einfluss auf die Belüftung im Fahrerraum hat.

Vor jedem Gebrauchtwagenkauf sollte die Klimaanlage/ Klimaautomatik überprüft werden.

Auto Schalldämpfer

Die Arbeit an Auspuffanlagen erfolgt unter extrem schwierigen Bedingungen. Die Abgase verlassen den Motor mit einer Temperatur von über 1000 Grad °C, während draußen die Rohrleitung aus dem Auspuff und Schalldämpfer in Kontakt mit Luft, Wasser oder Schnee.

Die Abgase aus dem Motor auf bis zu 200 Mal pro Sekunde ausgestoßen. Daraus ergibt sich ein Vibrations-System, die nicht an der Karosserie bewegen können.

Die einzelnen Komponenten können stark ätzend auf die Materialien im Innenraum der Abgasanlage wirken. Von außen haben Wasser, Sand und Steine von den Reifen ebenfalls schädliche Auswirkungen.

Die Abgasanlage hat jedoch auch noch eine andere wichtige Aufgabe: Sie soll den entstehenden Lärm, der bei der Verbrennung entsteht abstummen.

Layout Gase außerhalb des Autos entladen und gleichzeitig Leck-Verbindungen. Leaky-System,

und eine schlechte Qualität der Dichtungen kann zum Eindringen des geruchslosen und giftigen Kohlenmonoxids in der Fahrerraum ermöglich und entsprechend schnell zu einem Unfall führen.

Woraus und wie entstehen Abgasanlagen?

Die meisten Abgasanlagen bestehen aus Edelstahl oder aus 2-Schicht-Platten mit einer Aluminium-Metallurgie-Beschichtung. Die besondere Schweiß-Technik und Kaltwalzung der Nähte vermeiden eine Überhitzung und somit die Korrosion der Materialien.

Verteilung

Beachten Sie bitte zwingend die vom Hersteller genannten Fristen und achten Sie darauf, dass Reparaturen und Inspektionen immer im Scheckheft eingetragen werden.

Der Zahnriemenwechsel sollte je nach Hersteller zwischen 60.000 km und 240.000 km erfolgen.

Wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen, sollten Sie unbedingt anhand von Rechnungen oder dem Scheckheft prüfen, wann der Zahnriemenwechsel zuletzt erfolgt ist. Sollte der Zahnriemen porös sein, muss dieser umgehend erneuert werden.


Was ist der Unterschied zwischen Zahnriemen und Steuerkette?

Der Zahnriemen ist im Vergleich günstiger und arbeitet sehr leise. Aus diesem Grund werden Zahnriemen in fast allen Motoren in Europa verwendet (ca. 75%)

Es besteht aus einer Schicht aus flexiblem, sofern es sich bei 15 bis 20 mm Schicht aus Fiberglas dick.

Auf beiden Außenseiten des Zahnriemens ist ein Gemisch aus Gummi mit sehr hartem Polymeren verwendet.

Die Zwischenräume der Zahnriemen bestehen aus einem Nylongewebe. Der komplette Zahnriemen wird mit Hilfe von Vulkanisation hergestellt.

Die Profile der verschiedenen Zahnriemen können sich sehr unterscheiden. Während die Zähne früher oft Trapez-förmig waren, gibt es heute fast nur noch das HDT-Profil (HighTorque Drive), dessen Zähne bogenförmig sind.

Die Menge der Zähne sind bei Benzinern und Dieseln gleich. Sobald einmal Öl aus dem Motor in den Gürtel „Zaoliwiony“ gelangen sollte, muss der Zahnriemen umgehend gewechselt werden, da es sonst den sicheren Tod für den Motor bedeutet.

Steuerkette

obenliegenden Nockenwellen übernimmt die Einhaltung einer angemessenen Kontrolle, regelmäßige Öffnen und Schließen der Ventile des Motors. Es ist wichtig, sehr sorgfältig, um diese Zeiten einzuhalten.

Als Laien kann man die Steuerkette am besten mit einer normalen Fahrrad-Kette vergleichen, da sie sich äußerlich sehr ähnlich sind. Die Steuerkette verbindet die Kurbelwelle auf die Nockenwelle. Oft ist sie auch mit anderen Teilen des Motors verbunden (Öl-, Wasser- oder Einspritzpumpe).

Steuerkette Spanner sind verantwortlich für die richtige Spannung. Durch den Einsatz von Hochtemperatur-und Timing-Kette erstreckt sich über Zeit und ohne richtige Stretching springen konnte, was Motorschäden.

Vorteile der Steuerkette:

  • Längere Haltbarkeit

  • Nimmt im Motorraum weniger Platz ein

Nachteile der Steuerkette:

  • Teurer und lauter im Vergleich zum Zahnriemen

end faq

{accordionfaq faqid=accordion3 faqclass="graybarfaq defaulticon headerbackground headerborder contentbackground contentborder round9" active=item1}